11 Jahre, ein Arbeitgeber

So, nun war es also letzten Freitag soweit. Nach über 11 Jahren beim selben Arbeitgeber habe ich „Tschüss“ gesagt.

Das tat ich nicht aus Angst, vor den Veränderungen der Zukunft, ganz im Gegenteil!

Einige hielten mich sogar für verrückt, weil ich einen relativ sicheren Job einfach aufgebe und ja, für manche ist das tatsächlich eine ziemlich kuriose Vorstellung. Ich gebe da etwas auf, ohne auch nur einen Schimmer zu haben wie es nach diesem Abenteuer weitergeht.

Aber es geht immer, irgendwie weiter und da ich schon immer ein wahnsinnig optimistischer Mensch war, habe ich da keinerlei Bedenken!
Momentan ist genau das Gegenteil der Fall, das Wissen, das mir nach dieser Zeit alles offen steht, ist für mich gerade mindestens genauso aufregend wie der Gedanke bald auf Weltreise zu sein. Ich kann gar nicht richtig beschreiben, was da alles in einem vor sich geht. Das sind Gefühle wie Freiheit, Abenteuerlust, unendliche Vorfreude, etwas Wehmut und noch so viel mehr. Einfach ein riesiger Wirrwarr aus so ziemlich allem.

Aber bevor es losgehen kann, heißt es auch hier Abschied nehmen. 11 Jahre, ist natürlich im Vergleich zur Erdgeschichte ein Katzensprung. 11 Jahre aber vom Leben einer 27-Jährigen, dass ist schon etwas anderes. Ja, ich kann sagen, ich bin in dieser Firma erwachsen geworden. Ich habe viele Menschen kommen und gehen sehen. So ein paar sind allerdings auch geblieben und zwar die komplette Zeit. Ich habe mit diesen Menschen so wahnsinnig viel gelacht, aber auch die eine oder andere schwere Nachricht zuerst im Büro erfahren.

Was sagte man also nach so einer langen Zeit zu seinen Kollegen?! Ein „einfaches Danke“?! Das kam mir nach all der Zeit, irgendwie so wenig vor. Trotzdem, war es genau das, was ich sagen wollte. DANKE, für 11 Jahre voller Höhen und Tiefen, voller Geschichten über Gott und die Welt, voller lustiger Momente. DANKE für all die Bildertermine die letzten Wochen (war übrigens die beste Idee -EVER-), für gute Ratschläge, für Ideen, für Hilfe, wenn ich sie gebraucht habe, für jedes offene Ohr und für jede einzelne Träne die wir gemeinsam gelacht haben.

Danke für all die Menschlichkeit in einer Welt in der sie manchmal einfach so verloren geht.

Johann Wolfgang von Goethe sagte einmal: 2 Dinge sollten Kinder von Ihren Eltern bekommen. Wurzeln und Flügel. Die Wurzeln habe ich, jetzt wird’s Zeit für die Flügel.

… Und mit diesen Zeilen, stand ich letzten Freitag vor meinen Kollegen. Ein großes Kapitel meines Lebens wurde erfolgreich geschlossen…

… DANKE…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s